Labrador Braun Rüde

Labrador Braun Rüde
Foto von Josh Frenette auf Unsplash

Egal, ob Sie nach einem Hund suchen, der ein guter Begleiter ist, oder ob Sie einen neuen Welpen machen möchten, Sie werden feststellen, dass der Labrador Brown Rüde eine gute Wahl sein kann. Bekannt für ihr sexy Aussehen und ihre hohe Energie, sind diese Hunde eine perfekte Ergänzung für jeden Haushalt.

 

Dudley

Im Gegensatz zu den meisten Labradors hat der Dudley Labrador keine Pigmentierung auf der Nase. Dadurch ist der Dudley Labrador anfälliger für Sonnenschäden. Er oder sie kann jedoch immer noch ein großartiges Familienhaustier sein.

Der Dudley Labrador ist ein mittelgroßer bis großer Hund, der zwischen 55 und 80 Pfund wiegt. Sie haben ein kurzes, dichtes Fell mit einer weichen Unterwolle, die Schutz vor Witterungseinflüssen bietet. Sie sind ihrer menschlichen Familie treu und sind großartige Begleiter. Sie eignen sich hervorragend für Kinder und können sogar als Diensthunde eingesetzt werden.

Der Dudley Labrador hat eine sehr liebevolle Persönlichkeit. Er ist sehr anpassungsfähig an seine Umgebung. Er hat einen extrem starken und muskulösen Körper. Er kann ein sehr wettbewerbsfähiger Hund in Hundeausstellungen sein. Er ist auch ein sehr intelligenter Hund. Er liebt seinen Meister und wird alles für sie tun.

Die Augen des Dudley Labrador haben eine ovale Form. Sie sind gelblich haselnussbraun. Die Ränder des Auges sind im Allgemeinen schwarz oder dunkelbraun.

Der Dudley Labrador kann eine schöne Ergänzung für jede Familie sein. Er kann ein wunderbarer Jagdhund sein. Sie können auch sehr beliebt für Familien mit Kindern sein, weil sie sehr liebevoll und gehorsam sind. Sie können auch großartige Retriever sein.

Der Dudley Labrador Hund kann ein liebevolles Mitglied jeder Familie sein. Es kann als Rettungshund oder für andere spezifische Zwecke verwendet werden. Sie haben eine lange Lebenserwartung von 10 bis 13 Jahren. Er oder sie wird viel Bewegung und Liebe brauchen.

Wenn Sie planen, einen Dudley Labrador zu adoptieren, stellen Sie sicher, dass Ihr Welpe Ihr Zuhause prüft. Welpen neigen zum Beißen. Es ist wichtig, Ihren Welpen so schnell wie möglich zu sozialisieren. Wenn Ihr Welpe irgendwelche Anfälle hat, sollten Sie ihn oder sie zum Tierarzt bringen.

Die Dudley Labrador Rasse ist extrem selten. Es ist eine genetische Mischung. Aus diesem Grund kann es schwierig sein, einen Züchter zu finden. Viele erfahrene Züchter sind nicht bereit, Dudley Labradors zu produzieren.

Wenn Sie daran interessiert sind, einen Dudley Labrador zu besitzen, sollten Sie unbedingt recherchieren und einen guten Züchter finden. Dies wird sicherstellen, dass Sie einen gesunden und glücklichen Hund bekommen.

Gelb

Trotz seiner gelben Färbung ist der Labrador ein guter Familienhund. Die Rasse ist auch für ihre Arbeit als Jagdhund beliebt. Der Labrador ist sehr trainierbar.

Die Fellfarbe des Labradors wird durch mehrere Gene bestimmt. Zu diesen Genen gehören Eumelanin und Phäomelanin. Letzteres ist für die gelbe Färbung verantwortlich. Abgesehen von diesen beiden Genen sind andere Gene für die Helligkeit der Farbe verantwortlich. Im frühen Erwachsenenalter steigt die Melaninproduktion. Aber im Alter nimmt das Eumelanin ab, was zu einer helleren, exponierten Haut führt.

Es gibt drei anerkannte Farben im Labrador: Schwarz, Schokolade und Gelb. Jede Farbe hat ihre eigenen genetischen Varianten, die durch Allele an den B- und E-Loci erklärt werden. Es gibt jedoch 81 mögliche Kombinationen im Labrador.

Die Farbe des Fells des Labradors hängt vom rezessiven Phänotyp, der Epistasie und anderen Genen ab. Dies ist ein natürliches genetisches Phänomen. Im Gegensatz zu anderen Eckzähnen ist das MC1R-Gen nicht direkt für die Erzeugung der schwarzen Fellfarbe verantwortlich. Stattdessen maskiert es die Auswirkungen des TYRP1-Gens, das für die Erzeugung des gelben Fells verantwortlich ist. Folglich produziert das dominante Gen den gelben Mantel und das rezessive Gen den schwarzen Mantel.

Die Gene, die die Farbe des Labrador-Fells bestimmen, werden von beiden Elternteilen vererbt. Die Farbe des Fells des Labradors wird jedoch von der Umgebung beeinflusst. Einige Faktoren, die die Fellfarbe beeinflussen, sind Klimawandel, Hygiene und Ernährung. Tatsächlich kann das Fell des Labradors je nach Umgebung dunkler oder heller sein.

Der Labrador hat ein melanoides Fell. Es zeichnet sich durch eine glänzende, silberartige Beschichtung aus. Es ist ähnlich wie der Golden Retriever, aber mit einem helleren, weicheren Farbton.

Die Fellfarbe des Labradors hängt auch vom Vorhandensein des MLPH-Gens ab. Dieses Gen wird bei Hunden auch als Verdünnungsgen bezeichnet. Dieses Gen ist für die blasse Pigmentierung in Nase und Augen des gelben Labradors verantwortlich. Einige gelbe Labs haben ein rezessives e-Allel am E-Lokus.

Wenn zwei gelbe Labore gezüchtet werden, produzieren sie gelbe Welpen. Aber um schokoladenfarbene Labradore zu haben, müssen die beiden Labore zwei rezessive e-Allele haben.

Schwarz

Historisch gesehen war der Black Labrador immer die häufigste Fellfarbe für die Rasse. Aber im Laufe der Jahre hat die Anzahl anderer Farben zugenommen.

Es gibt drei Hauptfarben des Labrador: Schwarz, Gelb und Schokolade. Jede Farbe ist in verschiedenen Schattierungen erhältlich. Eine Vielzahl von Genetiken haben diese Variationen hervorgebracht. Die Kenntnis der verschiedenen beteiligten Gene ist wichtig, um die Fellfarbe des Welpen vorherzusagen. Es garantiert jedoch keinen perfekten Welpen. Es ist auch wichtig, sich über die Zuchtgeschichte des Züchters zu informieren, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

In den fünfziger Jahren wurde Gordon-Setter-Blut in die Rasse eingeführt. Dies hat zu einem dunkleren Aussehen der Rasse beigetragen, aber es hat auch einige gesundheitliche Probleme verursacht.

Historisch gesehen war der Schwarze Labrador der beliebteste für die Jagd. Diese Hunde haben ein dunkles, rein schwarzes Fell. Dies ist eine Folge der Vererbung des Pigments Eumelanin. Gelegentlich haben schwarze Hunde weiße Flecken oder Flecken auf ihrem Fell. Aber Schwarz war schon immer die dominierende Farbe in Versuchen.

Der Labrador ist ein äußerst intelligenter Hund, der sich durch Jagd und Fährtensuche auszeichnet. Sie sind ausgezeichnete Wachhunde und können für Service- und Polizeiarbeit eingesetzt werden. Sie sind sehr trainierbar. Sie können sich gut mit anderen Menschen unterhalten und können jedem ein Begleiter sein. Sie sind auch pflegeleicht. Das Fell ist kurz, wasserabweisend und leicht zu reinigen.

Der Labrador Retriever ist ein sehr energiegeladener Hund, der viel Bewegung erfordert. Der Labrador zeichnet sich durch Feldversuchswettbewerbe, Apportierung, Gehorsam und Drogenerkennung aus. Der Labrador ist auch ein gutes Familienhaustier. Es hat einen breiten Kopf und einen dicken, kräftigen Hals. Sie lernen auch schnell neue Befehle.

Der Black Labrador Retriever hat eine Standardlebensdauer von 11-14 Jahren. Wenn Sie daran interessiert sind, einen schwarzen Labrador zu bekommen, besuchen Sie einen Züchter. Sie können Ihnen sagen, ob Ihr ausgewählter Welpe das schwarze Gen tragen wird oder nicht. Einige Labore haben ein verdünntes Gen, das ungewöhnliche Fellfarben verursacht.

Gelbe und silberne Labradore sind relativ neu in der Labrador-Rasse. Es gibt drei Hauptgenotypen, die diese Farben produzieren können.