Labrador Grausilber

 Labrador Grausilber
Foto von Kendall Peña auf Unsplash

Im Allgemeinen gilt ein Labrador als energischer und freundlicher Hund. Es gibt jedoch einige Bedenken hinsichtlich seines Aussehens, seiner Gesundheit und seiner Pflege. Dies sind die Themen, die in diesem Artikel behandelt werden.

Gesundheitliche Probleme

Obwohl Labradors als Haustier beliebt sind, können sie gesundheitliche Probleme haben, die Sie beachten sollten. Während die meisten Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit Labradors behandelbar sind, gibt es auch einige ernstere Beschwerden.

Das D-Gen ist eines der beiden Allele, die die Fellfarbe eines Labradors steuern. Das D-Gen fungiert als Schalter, der es einem Hund ermöglicht, eine vollfarbige oder verdünnte Farbe zu haben.

Es gibt eine Reihe von Hunderassen, die ein verdünntes Gen tragen. In den meisten Fällen wird dieses Gen rezessiv vererbt, was bedeutet, dass jeder Welpe nur einen Teil des dd-Gens von jedem Elternteil erbt.

Da das D-Gen eine Rolle für das Gesamterscheinungsbild des Fells eines Labradors spielt, ist es wichtig zu verstehen, wie das verdünnte Gen funktioniert. Das D-Gen ist für die volle Fellfarbe verantwortlich, während das dd-Gen den verdünnten Mantel erzeugt.

Das D-Gen spielt auch eine Rolle bei der Schokoladenfarbe eines Labradors. Dies liegt daran, dass die B- und E-Gene die Farbe von Schwarz steuern.

Einige Silver Labs sind anfällig für ein Problem, das als Alopezie bekannt ist. Alopezie ist eine Erkrankung, die Haarausfall bei einem Hund verursacht. Es ist normalerweise keine lebensbedrohliche Krankheit, aber es kann das Gesamtbild des Hundes schädigen.

Ein weiteres häufiges Gesundheitsproblem, das Silver Labs betrifft, ist Hüftdysplasie. Symptome einer Hüftdysplasie sind Lahmheit und Gelenkschmerzen. Chirurgie und Therapie können helfen, dieses Problem zu behandeln.

Während Silver Labs im Allgemeinen gesunde Hunde sind, können sie auch an Augenerkrankungen und Katarakten leiden. Darüber hinaus können sie neurologische Probleme haben. Zu diesen Symptomen gehört das Ziehen der Gliedmaßen während des Laufens.

Die durchschnittliche Lebensdauer eines Silver Lab beträgt zehn bis vierzehn Jahre. Es besteht jedoch die Gefahr von Fettleibigkeit. Daher sind Silver Labs besser für Familien mit aktivem Lebensstil geeignet.

Silver Labs sind liebevoll, freundlich und loyal zu ihren Besitzern. Sie sind gut mit Kindern und anderen Tieren. Sie sind im Allgemeinen sehr aktive Hunde. Sie beschäftigt zu halten, verhindert, dass sie mit zunehmendem Alter unerwünschte Verhaltensprobleme entwickeln.

Eine gute tierärztliche Untersuchung hilft Ihnen, das Problem früher zu erkennen. Sie sollten auch das Fell Ihres Silver Lab häufig bürsten, um es gesund zu halten.

Aussehen

Trotz der Tatsache, dass es in den Vereinigten Staaten viele silberne Labradore gibt, ist diese Farbe immer noch etwas schwieriger zu finden als einige der anderen Farben. Es gibt verschiedene Gründe, warum Züchter diese einzigartige Farbe geschaffen haben. Sie haben es vielleicht zum Spaß getan, oder sie haben nach Aufmerksamkeit gesucht.

Diese besondere Farbe hat eine lange Geschichte. Es wurde zuerst in Neufundland gesehen, wo es für Wasserhunde gezüchtet wurde. Die dunkelsten Versionen der Farbe können einen rötlichen Schimmer haben.

Die silberne Farbe ist das Ergebnis eines rezessiven Gens. Es heißt dd-Gen und ist für einen silbernen Mantel verantwortlich. Es kann in einer Vielzahl von verschiedenen Labradors gefunden werden. Es gibt zwei Versionen, das große D und das kleine d. Das große D ist für die volle Fellfarbe verantwortlich und das kleine d ist für die verdünnte Farbe verantwortlich.

Abgesehen von seiner offensichtlichen Bedeutung fungiert das D-Gen auch als Schalter für das wichtigere d im dd-Gen. Neben dem Silbermantel kann das dd-Gen auch für ein bedeutenderes Alopezieproblem verantwortlich sein. Dies ist nicht immer lebensbedrohlich, beeinflusst aber das Aussehen des Hundes.

Trotz der Tatsache, dass das dd-Gen keine bekannte Heilung hat, gibt es einige silberne Labradore, die ein Problem haben. Im Allgemeinen haben sie nicht so viele Probleme wie andere reinrassige Hunde, aber sie können Alopezie oder Haarausfall haben.

Es ist nicht der gesündeste Hund der Welt, aber es ist nicht schlecht. Es ist eine gute Wahl für eine Familie, die ein aktives Leben genießt. Es ist auch ein Hund, der sehr gesellig ist. Tatsächlich wurde berichtet, dass Silver Labrador Retriever dafür bekannt sind, ihren Besitzern zu Hilfe zu kommen. Es ist eine sehr gute Idee, die Fakten zu recherchieren, bevor Sie einen silbernen Labrador kaufen.

Es gibt viele Kontroversen über die Farbe und Herkunft des silbernen Labrador. Einige Leute glauben, dass es eine Kreuzung zwischen dem Weimaraner und dem Labrador war. Andere glauben, dass das Silberlabor tatsächlich eine verdünnte Version eines Schokoladen-Labradors ist.

Pflegebedarf

Zu den beliebtesten Hunderassen gehört der Labrador. Sie sind eine treue und freundliche Rasse, die es liebt zu gefallen. Sie sind bekannt dafür, eine der am einfachsten zu trainierenden Hunderassen zu sein. Sie sind auch sehr aktiv. Dies macht sie zu einem großartigen Familienhaustier. Sie haben jedoch einige gesundheitliche Bedenken. Sie können an Hüftdysplasie, Patellaluxation, Entropium und Hypothyreose leiden.

Silver Labs sind mittelgroße bis große Hunde. Sie wiegen etwa 55 bis 80 Pfund. Sie haben eine durchschnittliche Lebensdauer von 10 bis 12 Jahren. Sie sind sehr beliebt für Such- und Rettungseinsätze, Drogendetektion und als Blindenführhunde.

Silver Labs sind eine relativ einfach zu pflegende Rasse. Sie erfordern ein einfaches Bürsten einmal pro Woche und Baden einmal im Monat. Während der Ausscheidungssaison müssen Sie Ihr Haustier möglicherweise öfter bürsten.

Sie brauchen auch regelmäßige Entwurmung, Flohbehandlung und Zahnreinigung. Sie sind gut mit Kindern. Obwohl sie viel Energie haben, sind sie nicht sehr laut, was sie zu ausgezeichneten Familientieren macht. Sie sind auch gut mit anderen Tieren. Wenn Sie ein älteres Familienmitglied haben, sollten Sie ein Silver Lab in Betracht ziehen.

Der beste Weg, um Ihr Silver Lab zu pflegen, ist, es mehrmals pro Woche zu bürsten. Die Verwendung einer hochwertigen Abwurfbürste stellt sicher, dass das Fell Ihres Hundes gut gepflegt ist. Dies wird auch dazu beitragen, Verwicklungen zu verhindern.

Eine gute Borstenbürste entfernt trockene Haut und hilft, Öle zu verteilen. Sie können auch spezielle CDA-Produkte von Ihrem Tierarzt kaufen. Das erste Anzeichen von CDA ist eine dünner werdende Schicht.

Silver Labs brauchen viel Bewegung. Sie sind aktiv, also werden sie sich langweilen, wenn sie nicht genug bekommen. Sie brauchen auch eine gute Menge an mentaler Stimulation. Sie sind sehr intelligent, so dass sie jede Minute des Tages damit verbringen werden, ihren Meister zu beeindrucken. Sie sollten in der Lage sein, viele Spielsachen zum Spielen für Ihren Hund zu finden.

Ein Silver Lab Welpe ist ein sehr lustiger Hund zu trainieren. Sie sollten Ihren Welpen frühzeitig sozialisieren, um unerwünschte Verhaltensprobleme zu vermeiden, wenn er älter wird.

Häufige Kontroversen

Trotz der Popularität der Labrador-Rasse gibt es immer noch viele Kontroversen über die grauen und silbernen Labs. Einige Leute glauben, dass sie ein Ergebnis von Kreuzungen sind, während andere glauben, dass sie reinrassig sind. In jedem Fall ist es wichtig, die Fakten zu erfahren, bevor Sie einen dieser Hunde kaufen.

Zunächst einmal ist die silberne und graue Farbe keine reinrassige Farbe. In der Tat ist es eine Farbe, die als rezessiv angesehen werden kann. Dies bedeutet, dass Sie, um eine solche Farbe zu haben, zwei Kopien des verdünnten Gens oder dd haben müssen. Diese Gene sind für die verwässerte Farbe verantwortlich.

Zweitens kann Inzucht eine Hauptursache für Gesundheitsprobleme sein. Aus diesem Grund ziehen es einige Züchter vor, ihre Hunde nicht zu züchten. Sie behaupten, dass Inzucht dazu führt, dass der Hund ungesund und in schlechtem Zustand wird. Dies wurde jedoch nicht bewiesen.

Dann ist da noch die Frage nach der Herkunft des Silbermantels. Einige Leute argumentieren, dass das Silver Lab eine Mischung aus einem Weimaraner und einem Labrador ist. Dies liegt daran, dass der Weimaraner eine längere Schnauze und Ohren hat und der Labrador eine kürzere Schnauze und kleinere Ohren hat. Einige Leute sagen auch, dass das Silver Lab hundähnlicher aussieht.

Das Thema Inzucht ist auch ein weiterer Faktor, der viele Menschen beschäftigt. Einige Leute glauben, dass die Inzucht von Silver Labs dazu führt, dass die Rasse krank wird. Einige dieser Gesundheitsprobleme sind Haarausfall und Alopezie.

Schließlich gibt es die Kontroversen über den Preis der Silver Labs. Diese Hunde sind viel teurer als die anderen Varianten der Labrador-Rasse. Darüber hinaus sind Silver Labs nicht so verbreitet wie andere Arten von Labs. Dies macht sie zu einer schwer zu findenden Rasse, besonders wenn Sie nach einem Ausstellungshund suchen.

Es gibt viele Dinge, die Sie beachten sollten, bevor Sie ein Silver Lab kaufen. Sie sollten Artikel lesen und sich über die Unterschiede zwischen den Rassen informieren. Egal, ob Sie planen, Ihr Silver Lab zu zeigen oder einfach nur eines zu haben, es ist immer am besten, informiert zu sein.