Labrador Haltung verstehen

Wann immer Sie mit Ihrem Hund unterwegs sind, werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass er eine bestimmte Art zu sitzen und zu liegen hat. Es mag auf den ersten Blick etwas seltsam erscheinen, aber es ist eigentlich ganz normal, diese Art von Haltung von Hunden zu sehen. Die Hauptgründe dafür sind, dass Hunde sich etwas entspannter entwickelt haben als Menschen, und so ist es eine natürliche Art für sie zu sitzen.

Geschlappte hintere Ohren

Egal, ob Sie ein neuer Labrador-Besitzer oder ein Veteran sind, das Lesen der Körpersprache Ihres Hundefreundes kann Ihnen helfen, sicherer und rücksichtsvoller mit ihm zu interagieren. Wenn Sie die Grundhaltungen und Gesichtsausdrücke von Labradors verstehen, können Sie feststellen, ob er in Gefahr, glücklich oder gestresst ist.

Ein glücklicher Labrador wird Sie freundlich und entspannt ansehen. Wenn er in der Stimmung ist, wird er auch aufrecht stehen, das Gewicht auf allen vier Beinen balanciert und einsatzbereit sein. Er wird auch leicht nach vorne auf seinen Vorderbeinen sein und einen schnellen, wedelnden Schwanz haben.

Wenn Ihr Labrador nervös ist, werden Hals und Kopf angehoben. Er kann auch keuchen. Er kann auch wimmern. Er kann auch seinen Schwanz zwischen seinen Beinen versteckt haben. Dies kann ein Zeichen von Angst, Verlust oder Demütigung sein.

Ein Labrador, der furchtbar aggressiv ist, hat auch einen hohen Hals und Kopf, eine Hocke und abgeflachte Ohren. Er kann auch Zähne in den Mund gedrückt bekommen. Er kann auch seinen Schwanz in der Mitte seines Körpers hängen lassen, was auf einen Mangel an Engagement hinweist. Er kann auch seinen Schwanz zwischen den Beinen haben, was ein Zeichen von Verlegenheit oder Demütigung ist.

Labradors können auch eine Person oder einen Hund anpfoten. Dies kann ein Zeichen von Aggression sein, aber es kann auch ein Zeichen von Zuneigung sein.

Schlappohren sind bei Labrador Retrievern und Bloodhounds üblich. Einige Hunderassen, wie Beagles und Dackel, sind ebenfalls anfällig für diesen Zustand. Der Zustand kann durch eine schlechte Ernährung oder einen groben Umgang mit den Ohren verursacht werden.

Schwanzwedeln

Unter den vielen Möglichkeiten, wie ein Labrador mit Ihnen kommuniziert, ist durch seinen Schwanz. Der Schwanz ist eine der wichtigsten Funktionen der Canidae-Familie, und sein Wedeln kann auf viele verschiedene Emotionen und Situationen hinweisen.

Der Labradorschwanz wedelt in einer weiten, kreisförmigen Bewegung. Es kann auch vertikal gehalten werden. Diese Bewegung kann gesehen werden, wenn der Hund Angst hat oder im Begriff ist, Maßnahmen zu ergreifen. Es kann auch gesehen werden, wenn der Hund aufgeregt oder in einer aggressiven Stimmung ist.

Egal, ob Sie ein neuer oder erfahrener Hundebesitzer sind, das Erlernen des Lesens der Körpersprache eines Labradors kann eine unterhaltsame und lohnende Erfahrung sein. Indem Sie die Signale Ihres Hundes lesen, können Sie sein Verhalten besser an Sie anpassen.

Wenn Sie mit Ihrem Labrador spielen, ist es wichtig, keine plötzlichen Geräusche zu machen. Labradors können die Lautstärke und den Ton einer Stimme hören und reagieren entsprechend. Dies kann Schütteln, Wimmern oder Lecken der Lippen beinhalten. Dies kann ein Signal sein, dass Ihr Labrador schlechte Laune hat oder dass Sie ihn provozieren.

Wenn Sie mit einem Labrador spielen, ist es wichtig, sicherzustellen, dass Ihr Hund in der richtigen Stimmung ist. Dies kann bedeuten, Augenkontakt zu vermeiden oder sicherzustellen, dass sich Ihr Labrador auf etwas anderes konzentriert. Wenn Sie mit einem Labrador spielen, der nicht in der richtigen Stimmung ist, möchten Sie vielleicht von ihm wegkommen und weitermachen.

Wenn Ihr Hund nervös oder verängstigt zu sein scheint, kann er zittern oder hecheln. Sie können auch sehen, wie er seinen Schwanz zwischen seine Beine steckt. Das ist ein Zeichen von Angst und Demütigung.

Schwanz zwischen den Beinen versteckt

Egal, ob Sie neu in der Hundehaltung oder ein langjähriger Besitzer sind, das Lesen der Labrador-Körpersprache kann Ihnen helfen, informiertere und nachdenklichere Interaktionen mit Ihrem Hund zu machen. Sie werden überrascht sein zu entdecken, dass die Haltung des Labradors verwendet werden kann, um verschiedene Emotionen zu zeigen.

Labradors können sehr freundlich sein und schöne Temperamente haben. Sie können jedoch auch aggressiv sein. Aggressive Labradors können beißen, wenn sie sich in die Enge getrieben oder bedroht fühlen. Es ist wichtig, die Anzeichen eines aggressiven Labradors zu kennen, damit Sie Maßnahmen ergreifen können, um Verletzungen vorzubeugen.

Labradors kauern sich normalerweise auf den Boden, wenn sie Angst haben. Dieser Haltung kann auch ein Wimmern und abgeflachte Ohren folgen. Sie können auch aggressive Signale wie Knurren oder Zähne zeigen.

Der Schwanz kann auch zwischen den Beinen stecken, wenn ein Hund Angst hat. Dies kann auf die jüngsten stressigen Bedingungen oder auf Unbehagen mit ihrer Umgebung zurückzuführen sein. Wenn Ihr Hund dieses Verhalten zeigt, ist es möglicherweise an der Zeit, professionellen Rat einzuholen, um mit diesem Problem umzugehen.

Ein weiterer Hinweis darauf, dass sich Ihr Hund nicht wohl fühlt, ist, wenn er die Augen zusammenkneift. Dies kann darauf hindeuten, dass sie müde sind oder an einer Krankheit leiden. Sie können auch Sabbern, Keuchen oder Zittern sehen.

Wenn sich ein Hund sicher fühlt, kann sein Schwanz angehoben werden. Dies kann ein Zeichen von Dominanz sein oder darauf hinweisen, dass sich Ihr Hund auf eine Aktion vorbereitet. Dieser Haltung kann auch ein wedelnder Schwanz folgen.

Ein selbstbewusster Labrador wird Ohren haben, die aufrecht gehalten werden, wenn sie aufgeregt oder wachsam sind. Sie werden auch aufrecht stehen, wobei ihr Gewicht auf alle vier Füße zentriert ist.

Wegblickend

Im Gegensatz zu Menschen hat der Labrador keine Eile und bleibt normalerweise zentriert über seinen Vorderpfoten. Für den Fall, dass es von einem Ort zum anderen bewegt werden muss, wird es typischerweise die Form einer schnellen Ladung annehmen. Das resultierende Display ist ein unvergesslicher Anblick.

Für den Fall, dass ein Labrador das entsprechende Maß an Agitation aufweist, ist es am besten, Augenkontakt um jeden Preis zu vermeiden. Das soll nicht heißen, dass es unversehrt davonkommen wird, aber es soll heißen, dass es normalerweise nicht in der Lage sein wird, sich wieder sinnvoll mit Ihnen zu beschäftigen.

Es ist auch eine gute Idee, es genau im Auge zu behalten. Dies gilt insbesondere, wenn es ein ängstliches Verhalten zeigt. In einem solchen Fall wird es wahrscheinlich die folgenden Gesten zeigen: eine Pfote auf den Ärmel Ihres Hemdes zeigen oder auf Ihr Gesicht pfoten. Wenn die Situation ernster ist, müssen Sie möglicherweise seitlich wegrutschen.

Wenn Sie schon dabei sind, kann es sich lohnen, auf seinen Schwanz zu achten. Dies kann ein wertvoller Indikator für die Motivation eines Labradors sowie für sein Engagement für Sie sein. Es kann sogar eine Bewegung in die richtige Richtung signalisieren, z. B. einen Versuch, ein fahrendes Fahrzeug zu verfolgen.

Der Schwanz des Labradors ist auch eine hervorragende Möglichkeit, seine aktuelle Stimmung zu identifizieren. Wenn sich beispielsweise ein Hund in der Mitte Ihres Bettes ausruht, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass er bettfertig ist. Ebenso, wenn ein Labrador in der Mitte des Bodens liegt, kann es für ein Nickerchen bereit sein.

Gähnend

Gähnende Labradore ist normalerweise ein Zeichen von Stress und Langeweile. Es kann aber auch ein beruhigendes Signal sein. In einigen Situationen kann Gähnen in Labradors ein Hinweis auf Gefahr sein, und Sie sollten entsprechend handeln.

In einigen Fällen wird das Gähnen von Labradore von Vokalisationen begleitet. Labradore können ihre Lippen oder Zunge lecken, oder sie können eine Person oder einen anderen Hund angreifen. Diese Signale sollten sorgfältig mit anderen Hundesignalen interpretiert werden.

Wenn Ihr Labrador aggressiv erscheint, sollten Sie die Aktivität sofort einstellen. Er wird versuchen, sich durchzusetzen, also solltest du dich nicht als Autorität aufdrängen. Er kann auch eine aggressive Haltung zeigen, z. B. blitzschnell vorwärts stürmen. Es ist eine gute Idee, Ihren Hund von einem aggressiven Labrador wegzunehmen.

Aggression kann auch von einem Labrador gezeigt werden, indem die Frontzähne gezeigt werden. Die Zähne sind nicht immer ein Zeichen von Aggression, sondern können ein Symptom für einen Hund sein, der sich gedemütigt oder gestresst fühlt.

In einigen Fällen hat ein Labrador Angst vor etwas oder einer Person und geht in die Hocke oder hebt seine Haare an. Sie werden auch weit geöffnete Augen und vordere Ohren haben. Sie werden auch ihre Ohren senken, wenn sie nervös sind.

In einigen Fällen werden Labradore sich auf Menschen stützen, und dies ist ein Zeichen von Zuneigung und Freundschaft. Dies kann jedoch auch ein Zeichen der Unterwerfung sein, und Sie sollten ihnen gegenüber nicht aggressiv sein. Wenn sie sich bedroht fühlen, können sie dich angreifen. Sie können auch andere aggressive Körperhaltungen zeigen, z. B. das Anheben von Hacken oder das blitzschnelle Vorwärtsstürmen.

In anderen Situationen hat ein Labrador einen wedelnden Schwanz. Dies bedeutet nicht immer, dass ein Hund glücklich ist, aber es kann ein Zeichen dafür sein, dass er zuversichtlich ist.