So halten Sie Ihren American Labrador Retriever gesund

So halten Sie Ihren American Labrador Retriever gesund
Foto von TogWalks Dog auf Unsplash

Egal, ob Sie ein neuer Besitzer eines American Labrador Retrievers sind oder Ihren Hund schon eine Weile haben, es ist immer wichtig, die Gesundheit Ihres Hundes im Auge zu behalten. Sie müssen über ihre Größe, Pflege und allgemeines Aussehen Bescheid wissen. Sie müssen auch über die verschiedenen Gesundheitszustände Bescheid wissen, die sie entwickeln können.

Gesundheitszustand

Obwohl Labrador Retriever eine der beliebtesten registrierten Rassen in den Vereinigten Staaten sind, können sie eine Vielzahl von Gesundheitszuständen entwickeln. Glücklicherweise sind diese Probleme behandelbar und können verhindert werden. Wenn Sie Ihren Hund regelmäßig zum Tierarzt bringen, kann dies dazu beitragen, dass Ihr Labor gesund bleibt.

Abhängig von der Schwere der Erkrankung kann Ihr Labor eine Operation erfordern. Medikamente können auch verabreicht werden, um unerwünschtes Verhalten zu reduzieren.

Ellenbogendysplasie ist eine schmerzhafte Erkrankung, die das Ellenbogengelenk Ihres Labors betrifft. Diese Art von Krankheit ist am häufigsten bei größeren Rassen. Es kann in Zukunft zu Arthritis führen. Es ist wichtig, diesen Zustand so schnell wie möglich zu erkennen, damit Ihr Hund die richtige Behandlung erhalten kann.

Röntgenstrahlen sind die häufigste Diagnosemethode. Ein Bluttest kann auch durchgeführt werden, um Lymphome, eine Form von Krebs, zu erkennen. Eine chirurgische Entfernung von ungenießbaren Gegenständen kann ebenfalls erforderlich sein.

Wenn das Sehvermögen Ihres Labors beeinträchtigt ist, muss Ihr Tierarzt eine Augenuntersuchung durchführen. Katarakte sind das Ergebnis eines Augentraumas oder einer Erkrankung wie Diabetes. Wenn sich die Sehkraft Ihres Labors verschlechtert, müssen Sie eine Operation in Betracht ziehen.

Progressive Netzhautatrophie ist eine Gruppe von Krankheiten, die normalerweise in großen und älteren Labors auftreten. Es kann Blindheit verursachen. Es ist erblich und beginnt oft im dritten oder vierten Lebensjahr des Tieres.

Fettleibigkeit ist ein weiteres Gesundheitsproblem, das Ihr Labor beeinträchtigen kann. Das zusätzliche Gewicht belastet die Gelenke Ihres Hundes unnötig. Es kann auch Arthritis verschlimmern. Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung können helfen, Ihren Hund gesund zu halten.

Kehlkopflähmung ist eine Erkrankung, die in Labors mittleren Alters und Senioren auftritt. Es ist ein schmerzhafter Zustand, der dazu führen kann, dass Ihr Labor laut bellt, laute Atemgeräusche macht oder Schwierigkeiten beim Schlucken hat. Unbehandelt kann es lebensbedrohlich sein.

Körpertyp

Im Allgemeinen hat der American Labrador Retriever einen dünneren Körper und eine schmalere Schnauze als sein englischer Cousin. Außerdem sind sie etwas größer und haben einen längeren Hals. Dies hilft ihnen, aktiv und fit zu bleiben.

Der American Labrador hat einen doppelten Mantel, der wasserabweisend ist. Es ist schlank und glatt und leicht zu pflegen. Die Deckschicht ist kurz und glatt, während die Unterwolle weicher ist und zusätzlichen Schutz bietet.

Der Labrador Retriever ist ein lebhafter Hund, der viel Bewegung braucht. Es ist sehr bietbar und sozialisiert sich gut mit anderen Hunden und Menschen.

Der Labrador ist eine hochintelligente Rasse, die schwer zu trainieren sein kann. Es hat jedoch ein starkes Verlangen, den Menschen zu gefallen.

Es ist wichtig, den Labrador so zu trainieren, dass er das richtige Temperament hat. Der Labrador kann hartnäckig werden, wenn er nicht richtig trainiert wird. Der Hund ist auch anfällig für Hüft- und Ellenbogendysplasie, die schmerzhafte Arthritis verursacht. Der Hund kann Blähungen entwickeln, ein Zustand, der dazu führt, dass sich der Magen mit Gas füllt. Dies kann lebensbedrohlich sein.

Der Labrador ist sehr athletisch. Es ist ein guter Kandidat für das Verfolgen und Abrufen. Sie sind ausgezeichnet im Gehorsam und Hundesport und sind ein Begleiter für Menschen. Es ist bekannt für seine Fähigkeit, Wild zu greifen und zu halten.

Der Labrador hat einen dicken „Otter“ -Schwanz. Es wedelt oft und dient als Ruder, wenn der Hund schwimmt. Es ist auch ein guter Isolator gegen kaltes Wetter.

Der Kopf des Labradors ist groß und breit und hat eine starke Duftfähigkeit. Es ist auch muskulös. Die Ohren des Labradors sollten nahe am Kopf sein, aber nicht zu schwer sein. Wenn die Ohren zu schwer sind, können sie sich an Ästen oder Brombeeren verfangen.

Aussehen

Im Vergleich zum englischen Labrador ist der amerikanische Labrador schlanker und athletischer. Sie neigen auch dazu, kürzer zu sein. Dadurch eignen sie sich besser für die Feldjagd. Es bedeutet jedoch auch, dass sie möglicherweise mehr Bewegung benötigen.

Im Vergleich zum englischen Labrador sind sie auch ruhiger. Sie sind ein beliebter Familienhund. Sie sind auch dafür bekannt, sehr bietbar zu sein. Sie sind auch hochintelligent und leicht zu trainieren. Sie sind tolle Begleiter für Menschen mit Behinderung. Sie zeichnen sich auch als Diensthunde und Blindenhunde aus.

Der Labrador ist einer der beliebtesten Hunde in Kanada. Sie werden auch im Militär und für Such- und Rettungseinsätze eingesetzt. Sie sind leicht zu trainieren und sie sind gut mit Kindern.

Als sie zum ersten Mal entwickelt wurden, wurden sie für den Einsatz im Wasser gezüchtet. Sie waren ursprünglich dazu gedacht, Enten für Fischer zu bergen. In den 1800er Jahren verliebten sich Besucher aus England in diese Hunde und ein selektives Zuchtprogramm begann. Der Labrador wurde ein Favorit unter dem Adel. Sie wurden auch verwendet, um den Fischern Gesellschaft zu leisten.

Diese Hunde werden normalerweise für die Arbeit gezüchtet, und ihre Füße sind so konzipiert, dass sie Kraft und Stabilität bieten. Sie haben einen dicken Schwanz, der beim Schwimmen als Ruder fungiert. Die Ohren des Labradors müssen nahe am Kopf sein, aber sie sollten nicht spitz sein.

Der Labrador hat einen breiten Mund, mit dem sie Gegenstände leicht abrufen können. Die Augen sind normalerweise braun oder haselnussbraun, was dazu beiträgt, ihr Gesamtbild zu verbessern.

Die Augen des Labradors sind anfällig für Schäden, wenn sie sich im dichten Unterholz befinden. Sie sollten auch gut gefederte Rippen haben. Sie sollten kein hervorstehendes Auge haben, da dies bei der Arbeit eine Verletzung sein kann.

Größe

Je nach Rasse kann die Größe des American Labrador Retrievers variieren. Es kann von 55 bis 80 Pfund reichen. Das Gewicht hängt jedoch von den Eltern der Rasse ab. Es ist wichtig zu beachten, dass einige Labs immer noch unverzichtbare Arbeitshunde sind.

Der Labrador Retriever ist ein robuster Hund. Es wird oft bei der Suche und Rettung, Drogenerkennung, Therapiearbeit und Hilfe für Menschen mit Behinderungen eingesetzt. Es ist auch ein beliebter Ausstellungshund. Diese Rasse ist bekannt für ihre süße Persönlichkeit. Sein Fell ist kurz, pflegeleicht und schlank. Sein Schwanz ist dick und spitz zulaufend, und er wedelt oft.

Es gibt zwei Arten von Labs: das englische und das amerikanische. Das American Lab ist im Allgemeinen aktiver und kann schwieriger zu trainieren sein. Das englische Labor ist weicher. Sein Temperament ist ruhiger, aber es hat immer noch viel Energie.

Das Fell des Labrador Retrievers ist pflegeleicht. Es hat eine weiche, wasserabweisende Unterwolle, die den Hund vor Hitze schützt. Der Mantel ist in drei Farben erhältlich: Schwarz, Gelb und Schokolade.

Der Labrador Retriever ist ein energischer Hund und kann anfällig für gesundheitliche Probleme sein. Eine der häufigsten ist Hüft- und Ellenbogendysplasie. Dies ist ein häufiges Problem bei Hunden großer Rassen. Das Labor kann schmerzhafte Arthritis, Koordinationsstörungen und Lahmheit entwickeln. Die Krankheit wird durch eine genetische Störung verursacht, die als belastungsinduzierter Kollaps bezeichnet wird.

Der Labrador Retriever hat ein starkes Verlangen zu gefallen. Es ist auch extrem intelligent. Die Rasse ist einer der beliebtesten Hunde in England und Kanada. Sein Temperament ist freundlich und liebenswert, und es wird von den Besitzern oft als „Engel“ bezeichnet. Es hat sich im Laufe seiner Geschichte als sehr vielseitig erwiesen.

Fellpflege

Wenn Sie sich gut um das Fell Ihres Hundes kümmern, sieht er schön und gesund aus. Die Pflege Ihres Labors hilft auch, es sauber zu halten. Es gibt Ihnen auch die Möglichkeit, sich mit Ihrem Hund zu verbinden.

Um das Fell eines Labors zu erhalten, sollten Sie es mindestens einmal pro Woche bürsten und baden. Dies hilft, totes Haar zu lockern und die natürlichen Öle im gesamten Fell zu verteilen.

Sie sollten ein Shampoo verwenden, das wichtige Nährstoffe enthält. Dadurch wird verhindert, dass das Fell Ihres Hundes austrocknet. Sie können auch ein- oder zweimal täglich ein Entschärfungswerkzeug verwenden.

Sie können auch einen Fachmann beauftragen, Ihre Pflege für Sie zu erledigen. Sie werden Ihren Hund auch auf Parasiten und andere Gesundheitsprobleme untersuchen. Sie werden Ihnen auch Vorschläge machen, wie Sie sich um Ihren Hund kümmern können.

Bei der Pflege Ihres Labors ist es wichtig, auf seine Pfoten zu achten. Sie sollten die Nägel Ihres Hundes regelmäßig schneiden. Wenn Sie viele Haare auf den Pfoten lassen, wird es unangenehm.

Sie sollten auch auf seine Zähne achten. Der beste Weg, dies zu tun, ist, es jeden Tag zu bürsten. Dies hilft, Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen und die Zähne stark zu halten. Wenn Ihr Labor an Zahnstein leidet, möchten Sie vielleicht einen Zahnkauartikel verwenden, um ihn zu entfernen. Sie können auch eine hundespezifische Zahnbürste und Zahnpasta verwenden.

Sie sollten auch ein Auge auf seine Ohren haben. Stellen Sie sicher, dass sie frei von Ablagerungen und Ohrmilben sind. Wenn sich Wachs im Ohr ansammelt, kann dies zu einer Infektion führen.

Als Haustier ist Ihr Labor anfällig für Hautprobleme. Sie sollten es auf Schnitte und Dornen überprüfen.